Sonntag, 15. Januar 2017

[Rezension] In einer anderen Welt


In einer anderen Welt
von Jo Walton
-Rezensionsexemplar-
Seiten: 416
erschienen am: 15.08.2016

Meine Bewertung: *

Beschreibung:
Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat hofft sie, wieder zu sich selbst zu finden, doch die Schülerinnen machen es ihr alles andere als einfach. Verzweifelt greift Morwenna daher zu der Magie, die sie seit ihrer Kindheit begleitet, und zu ihren Büchern. Denn diese öffnen Tore zu anderen Welten – und das nicht nur im übertragenen Sinne …

Meine Meinung:
Als ich dieses Buch zum ersten Mal gesehen habe und den Klappentext dazu gelesen habe, dachte ich: Das ist das perfekte Buch für mich. Erstmal gefällt mir das Cover sehr gut. Es wurden tolle Farben gewählt und die Gestaltung vermittelt mir etwas geheimnisvolles, mystisches und vielleicht sogar was gefährliches. Dann fand ich es natürlich sofort super, dass es auf einem Internat spielt (eins meiner Lieblingsschauplätzen) und dann hat das Ganze auch noch was mit Magie und Büchern zu tun. Hört sich, wie gesagt, perfekt an.
Ich konnte es auch kaum glauben, als ich das Rezensionsexemplar in den Händen hielt.

Ich habe diese Woche dieses Buch beendet und ich bin echt sprachlos...Ich weiß nicht wie genau ich es formulieren soll ohne respektlos zu sein, aber ich finde dieses Buch echt schrecklich. Einfach weil ich die Protagonistin Morwenna, sämtliche Figuren sowie die Geschichte drum herum total schräg finde. Ich glaube wirklich, dass Morwenna ein bisschen psychisch krank ist. Denn ihr Gerede von Magie und Feen wirkt so extrem unrealistisch, dass ich dachte, dass sie jederzeit aufwacht und alles nur ein Traum gewesen ist. Ich habe auch versucht mir einzureden, dass es ein Fantasybuch ist und das die Feen die sie sieht und mit denen sie spricht echt sind, aber ich konnte ihr einfach absolut nicht glauben, da sie an sich meiner Meinung nach, ein sehr gestörtes Verhalten an den Tag gelegt hat. Ständig spricht sie davon, dass ihre Mutter eine Hexe ist und Magie wirkt. Und nur deshalb ist ihre Schwester gestorben und sie jetzt Krüpel. Auch hat Morwenna ein absolut komisches Verhältnis zu Männern und Sex. Es gab da eine Situation mit ihrem besoffenen Vater... ja da war ich auch wenig sprachlos was sie in dem Moment gedacht hat. Und auch so, gab es so viele Gedankengänge von ihr, die für mich, als normalen Menschen quasi ;), absolut nicht nach vollziehbar waren.
Ich hätte an dieser Stelle gerne einige Beispiele genannt, aber ich kann es einfach nicht.

Jetzt Frage ich mich natürlich, wieso finde ich dieses Buch sooo schrecklich?? Dabei hat es doch so viele Preise und gute Rezensionen erhalten.... Ich habe lange drüber nachgedacht und mir ist kein vernünftiger Grund eingefallen. Vielleicht habe ich eine Stelle überlesen (oder auch ganze Passagen anscheinend -.- ) und verstehe nun die Intention des Autors einfach nicht. Vielleicht wäre es mir auch anders ergangen, wenn ich die Science Fiction Bücher, die sie ständig gelesen hat, gekannt hätte. Vielleicht gibt es da irgendein Zusammenhang und ich verstehe das große Ganze nicht...Keine Ahnung...Ich weiß nur, dass ich echt super froh bin, dass ich es endlich hinter mich gebracht habe. Es war wie ein kleiner Einblick in ein krankes Hirn. Hmm das hört sich schon ein wenig hart an... Aber naja macht einfach eure eigenen Erfahrungen beim Lesen und vielleicht denkt der ein oder andere ähnlich wie ich.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist einfach nur auf eine irgendwie negative Art schräg und entspricht überhaupt nicht meinem Lesegeschmack.

Meine Bewertung:
1/6 Punkten
Am liebsten hätte ich kein einzigen Punkt vergeben.

Vielen lieben Dank an das Random House für dieses Rezensionsexemplar ♥♥ 

Liebe Grüße
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen