Dienstag, 22. Dezember 2015

[Rezension] Nebelsilber

Nebelsilber
Tanja Heitmann
- Rezensionsexemplar -
Seiten: 400
erschienen am 23.11.2015

Meine Bewertung: ***

Klappentext:
Der Herzschlag, der dich ruft ...
Als die siebzehnjährige Edie mit ihrem Vater in ein einsames Haus im Wald zieht, will sie eigentlich nur ihren Liebeskummer bewältigen. Das abgeschiedene Wasserruh ist jedoch ein Ort voller Mythen, die einen unwiderstehlichen Reiz auf sie ausüben. Als plötzlich der vor zehn Jahren verschollene Silas Sterner vor ihr steht, kann er sich nur daran erinnern, dass ihr Herzschlag ihn zurückgebracht hat. Doch im Nebel des Erlenwalds lauert eine dunkle Macht darauf, Silas wieder in die Nachtschatten tief im Erdreich unter Wasserruh zu locken. Edie gerät in ein Netz aus alten Geheimnissen und Lügen, während das Band zwischen ihr und Silas immer stärker wird – bis es plötzlich zu reißen droht, als sie der Wahrheit zu nahe kommt.

Meine Meinung:
Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Ich finde es super schön. Die Farben passen total toll zueinander und die Gestaltung hat was mystisches und geheimnisvolles. Also genau mein Ding =) Es passt übrigens auch sehr gut zum Inhalt.

Zu Anfang lernt man Edie, die Protagonistin, und ihren Vater kennen. Beide scheinen eine kleine Auszeit von ihren Problemem zu brauchen. Während der Vater Streit mit seiner Frau hat, also Edies Mutter, weiß man es bei Edie noch nicht so genau. Es wird zwar kurz der Name "Marik" erwähnt, aber was genau passiert ist, bleibt lange unklar. Die Auflösung wird auch meiner Meinung nach viel zu lange hinaus gezögert.
Genrell hält die Autorin am Anfang alles sehr geheimnisvoll und versucht damit Spannung aufzubauen, aber meiner Meinung nach übertreibt sie ein wenig, sodass ich das eher als nervig empfand. Viele Dinge wurden einfach unnötig in die Länge gezogen  und so hat es auch sehr lange gedauert bis die Geschichte endlich an Gestalt annahm.
Es wird zu Beginn auch erwähnt, dass Edie einen "besonderen Blick" hat, wofür aber genau, erfährt man ebenfalls sehr lange nicht.

Auch die Szenenwechsel waren sehr sprunghaft, eben erst ist Edie mit ihrem Vater in Wasserruh angekommen und im nächsten Moment unterhält sie sich plötzlich mit zwei Freunden, die sie in der Schule kennengelernt hat. Ich habe erst gedacht, dass es eine Rückblende ist und man nun ein wenig mehr von ihrer Vergangenheit erfährt. Aber nein, es war tatsächlich die nächste Situation und Edie befand sich, im Verlgleich zu mir, in der Gegenwart ;) Dementsprechend fand ich dann die tatsächlichen Rückblenden etwas verwirrend, weil ich mir dann auch wieder nicht sicher war, in welcher Zeit die Szenen spielen.

Die Story an sich finde ich sehr gut, es ist aufjedenfall was Neues. So etwas in der Art habe ich noch nicht gelesen und dafür gibt es aufjedenfall einen ganz großen Pluspunkt. Bei den vielen Büchern die ich lese, kommt es immer wieder vor das sich einige ähneln und deshalb finde ich es immer toll, wenn ein/e Autor/in mal über was ganz neues schreibt. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es ist spannend gemacht und auch überraschend. Zwischenzeitlich dachte ich, ich hätte des Rätsels Lösung, aber dann war es doch anders ;)

Mein Fazit:
Insgesamt ist es ein gelunges Buch mit ein paar kleinen Verbesserungsmöglichkeiten.

Meine Bewertung:
3/5 Punkten



Vielen Dank an das Randon House für das Rezensionsexemplar

Liebe Grüße
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen