Sonntag, 25. Januar 2015

[Rezension] Krampus

Krampus
von Brom
Seiten: 504
erschienen am: 02.09.2013

Klappentext:
Am Weihnachtsfest ist Jesse an einem Tiefpunkt angekommen. Er ist pleite, und zu allem Überfluss hat seine Frau ihn mitsamt seiner Tochter Abigail verlassen. Doch dann beobachtet er am winterlichen Nachthimmel ein seltsames Phänomen: Ein von Rentieren gezogener Wagen fliegt durch die Lüfte und wird von unheimlichen Rabenwesen attackiert. Mitten im Kampf löst sich aus dem Gefährt ein roter Sack - und kracht durch das Dach von Jesses Wohnwagen. Eine erste Untersuchung ergibt, dass der Sack über beeindruckende Fähigkeiten verfügt: Ohne große Probleme produziert er genau die Puppe, von der Abigail seit Tagen geschwärmt hat. Weihnachten scheint gerettet!
Aber Jesse hat die Rechnung ohne den Nikolaus und die Rabenwesen, die in Krampus Auftrag unterwegs sind, gemacht. Denn ausgerechnet dieser Sack ist das Werkzeug um den Herrn des Julfestes aus seiner Höhle zu befreien. Sowohl Krampus als auch der Nikolaus eröffnen die Jagd auf Jesse, der unversehens in eine Auseinandersetzung auf Leben und Tod geraten ist.


Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich umwerfend, es springt mich regelrecht an. Allein das Aussehen des Covers verspricht schon höchste Spannung und eine richtig krasse Geschichte. Und so bin ich auch ans Buch ran gegangen, mit einer sehr großen Erwartung.
Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, ist mir als erstes, der für mich ungewohnte Schreibstil aufgefallen. Er war nicht locker flockig wie ich es von den letzten Büchern gewohnt war. So brauchte ich auch ein paar Seiten bis ich mich daran gewöhnt habe. Aber dieser etwas "gehobene/qualitativ höhere" Schreibstil passt total zu der Geschichte.

Ich weiß nicht woran es lag, aber ich habe am Anfang einfach nicht richtig ins Buch gefunden. Und hatte so auch gar kein Bedürfnis weiter zu lesen. Da ich das Buch nach einer ganzen geschlagenen Woche noch immer nicht beendet hatte, musste ich mich die letzten Tage sogar zum Lesen zwingen. So musste ich mir immer ein ruhiges Pläztchen suchen damit ich ja von nichts abgelenkt wurde. So etwas hatte ich noch nie. Naja... Dann habe ich auch nicht so recht verstanden, welchen Auftrag Krampus hatte ;) Und wieso zum Teufel der arme "Sankt Nicolaus" sterben musste. Und dann kam auch noch Jesse, der vorher bereits bis zum Hals tief in Problemen steckte, und dann auch noch zwischen die Fronten gerät. Also ein großes Kuddel Muddel am Anfang!

Nun habe ich das Buch beendet und muss zugeben, dass es doch nicht so schlecht ist wie ich zwischendurch dachte. Die ganze Geschichte hat sich gut und logisch entwickelt. Ich liebe die Charaktere ♥♥  Der Weihnachtsmann ist der Oberknaller!! Ich liebe das Bild von ihm im Buch (erinnert mich ein wenig an den Film Hüter des Lichts) Auch Krampus der mir am Anfang sehr suspekt und unsympathisch war, ist irgendwie doch "ganz nett" ;) und tat mir am Ende auch etwas leid.
ABER man hätte diese an sich super geile Geschichte anders rüber bringen müssen. Viel fesselnder, spannender, flüssiger und schneller. Dann wäre sie perfekt.
Der zweite persönliche Kritikpunkt ist, dass es mir zu oft um Gott und Religion ging. Mir ist zwar bewusst, dass die Story viel auf geschichtlichem Hintergrund aufbaut, aber es gab teilweise Passagen wo Krampus und der Weihnachtsmann um die Wette philosophieren und das fand ich manchmal echt ganz schön nervig. Aber auch das passt halt wieder zu diesem Buch.

Zum Schluss erklärt Brom noch, wie er auf diese Geschichte gekommen ist, spricht auf welchen Fakten er sie aufgebaut hat. Und hier merkt man, dass nicht alles einfach nur an den Haaren herbei gezogen ist, sondern er sich wirklich Gedanken darüber gemacht hat. Wirklich toll.

Mein Fazit:
Sehr tolle Geschichte, die aber leider nicht gut rüber gebracht worden ist.

Punkte:
3/5

Liebe Grüße
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen