Mittwoch, 6. August 2014

[Rezi] Wie zwei alte Schachtel einmal versehentlich die Welt retteten



von Enzo Fileno Carabba
Seiten: 219













Klappentext:
Seit Jahrzehnten bewohnen Giulia und Camilla, zwei Damen von edler Geburt und antiker Schönheit, einen alten und zugegebenermaß en ziemlich heruntergekommenen Palazzo im schönen Florenz. Die beiden haben es sich bequem gemacht zwischen allerlei Antiquitäten und sonstigen Plunder und verlassen das Haus nur noch selten. Warum sollten sie auch, denn Emiliano, der unverschämte Feinkosthändler, versorgt sie mit überteuerten Lebensmitteln, und Piero, versorgt sie seit Jahr und Tag mit ein bisschen Koks, das die Damen nachmittags zum Tee zu nehmen pflegen. Denn ein bisschen Spaß  sei im Leben ja wohl noch erlaubt. Als jedoch Piero eines Tages nicht mehr auftaucht, sehen sich die beiden gezwungen, das erste Mal seit langer Zeit wieder einen Fuß  vor die Haustür zu setzen. Ein Entschluss mit weitreichenden Konsequenzen...

Meine Meinung:
Wie ich zu diesem Buch komme? Ja also erstmal finde ich das Cover gar nicht mal so schlecht.
Es ist in einem schönen rosa Ton und auch wenn der Buchtitel ganz schön lang ist, und ich ihn mir ständig nicht richtig merken kann, wurde er in einer sehr gelungenen Schriftart auf das Buch gebracht. Nicht alle Wörter sind gleich groß  und die Schriftart hat etwas vom Alten/Antiken/Vintage Look und ist teilweise von Buchstabe zu Buchstabe anders. Also insgesamt für mich sehr ansprechend.
Als ich mir dann noch kurz durchgelesen habe, worum es gehen soll, habe ich mich für dieses Buch interessiert und ich dachte:  Das könnte lustig werden!! Also trudelte es mit der nächsten Buchbestellung bei mir ein. Auß erdem wollte ich einfach mal was anderes lesen. Keine Reihe und kein Fantasy.

Wie eben kurz beschrieben, geht es um zwei ältere Damen, die schon lange nicht mehr nach draußen gehen. Ihre Lebensmittel werden alle geliefert. Der einzige kleine Spaß  den sie noch haben, ist der "Zaubertrank", so nennen sie ihren Tee mit Koks. Aber als der Kokslieferant plötzlich verstirbt (wieso bloß?? ;) ) müssen sie nach drauß en um einen anderen Lieferanten zu finden. Dabei treffen sie auf einen Jungen, der ihnen zwar verspricht welches zu besorgen, dabei aber eigentlich nur darauf ist, die zwei älteren Damen zu überfallen.
Doch die zwei wissen sich zu wehren und stoß en den Jungen gegen eine Bank. Er kommt mit seinem Gesicht so blöd auf, dass die beiden denken, er wäre tot. Denn er rührt sich nicht mehr also machen sich die beiden schnell davon.
Am nächsten Tag begegnen sie jedoch diesem Jungen, der mit der restlichen Familie, die Stadt nach den beiden durchkämmt. Und siehe da, die beiden älteren Damen schaffen es, die gesamte Truppe zu verarschen und im Innenhof zu ertränken. Und da sie die Leichen loswerden müssen. kommt die nächste Überschwemmung genau richtig. Nichts sieht mehr nach Mord aus.

Als ich das Buch das erste mal in der Hand hatte, ist mir natürlich aufgefallen, dass es sehr dünn ist. 219 Seiten sind nicht viel. Aber das soll kein Kritikpunkt sein, es ist nur etwas ungewohnt. Der Schreibstil hört sich für etwas älter an, als wäre das Buch schon sehr alt. Eine der Damen findet Sprichwörter ganz toll, so dass sie, so oft sie kann irgendeine Weisheit ins Gespräch wirft, auch wenn es oft gar keinen Sinn ergibt.
Das Buch selbst wurde aus dem Italienischen übersetzt, worauf auch vielleicht der Name des Autors hinweist. Ich habe mich aber schnell an den Schreibstil gewöhnt und finde ihn auch nicht schlecht, irgendwann liest es sich ganz leicht und man bildet sich ein, die Sprichwörter sogar zu verstehen.
So hatte ich das Buch innerhalb von eineinhalb Tagen durch.

Von der Idee her, finde ich das Buch eigentlich sehr gut. Zwei Omis die koksen und sich aber dann plötzlich einen neuen Lieferanten suchen müssen. An sich eigentlich eine sehr gute Grundlage etwas lustiges draus zu machen. Dies ist aber leider nicht passiert. Ich habe immer wieder gehofft, gleich kommt der lustige Teil, aber nein, er blieb leider aus. Ich war froh dementsprechend auch froh, als ich endlich mit dem Buch fertig war. Gott sei dank hatte es nicht ganz so viele Seiten ;)

Und was ich überhaupt nicht verstanden habe ist, wie die beiden es geschafft haben, Wasser in ihren Innenhof laufen zu lassen und damit die Gruppe zu ertränken?! Habe ich gerade ein Denkfehler?? Das geht doch gar nicht...Und die Welt haben sie am Ende auch nicht wirklich gerettet. Naja egal, vielleicht verstehe ich ja das ganze Buch auch nicht...Vielleicht hat es einen tieferen Sinn, der sich  mir noch nicht offenbart hat.

Fazit: Hübsches Cover und sehr interessanter Titel aber das war es auch schon.

Liebe Grüß e
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen