Freitag, 8. August 2014

[Rezension] Die Arena / Under the Dome


von Stephen King
Seiten: 1276
erschienen am : 06/2011













Klappentext:
An einem ganz normalen schönen Herbsttag wird die Stadt Chester´s Mill plötzlich auf unerklärliche Weise durch ein unsichtbares Kraftfeld vom Rest der Welt abgeriegelt. Flugzeuge zerschellen daran und fallen als brennende Trümmer vom Himmel, einem Gärtner wird beim herabsausen der Kuppel die Hand abgehauen, Tiere werden zweigeteilt, Menschen, die gerade in Nachbarorten unterwegs sind, werden von ihren Familien getrennt, und Autos explodieren, wenn sie auf die mysteriöse Wand prallen. Es ist allen ein Rätsel, worum es sch bei dieser unsichtbaren Wand handelt, wo sie herkommt und wann - falls überhaupt - sie wieder verschwindet. Es gibt kein Entrinnen - und je mehr die Vorräte zur Neige gehen, desto stärker tobt der bestialische Kampf ums Überleben in dieser unerwünschten Arena...

Meine Meinung:
Ja dieses Buch habe ich schon seit dem Dezember (2013) in meinem Bücherregal stehen. Ich habe mir letztes Jahr die Serie - Under the Dome - im Fernsehen angeschaut und fand sie wirklich sehr interessant. Aber man kennt es ja, die Serien enden immer an einer ganz spannenden Stelle und man muss 2 Jahre warten bis man erfährt wie es weiter geht. Nur durch einen Zufall habe ich erfahren, dass es eine Verfilmung von einem Buch von Stephen King ist. Und da bin ich natürlich gleich in den nächsten Buchladen gestrazt und habe es mir gekauft. Vom Cover her ist es eigentlich nichts besonderes. Es ist schlicht weiß  und man sieht eine Schneekugel darauf. Die Schneekugel zeigt eine Straß e mit einem Kirchenturm da hinter. Das stellt wohl die Stadt Chester´s Mill dar. Die Schneekugel hat einen Sprung, an dem Blut klebt. Also das Cover selbst, drängt mich nicht unbedingt dazu, dass Buch zu lesen.
Ich hätte beim Kauf wenigstens kurz mal rein schauen sollen...Denn die Schrift ist super winzig und es sind tatsächlich ganze 1276 Seiten. Die Seitenzahl an sich ist ja auch nicht schlimm aber muss die Schriftgröß e so winzig sein?!
Naja bald merkte ich, dass es aufjedenfall von Vorteil war, dass ich mir die Serie vorher schon angeschaut habe. Denn es ist eine Stadt mit mehreren tausend Bewohnern und dementsprechend werden so viele Namen genannt, dass ich nach der zwanzigsten Person, den Versuch sie mir alle zu merken, aufgegeben habe. Und diese 20 Namen konnte ich mir auch nur merken, weil ich aus der Serie ein Gesicht dazu hatte.
Auch ist das Buch vom Inhalt ganz anders. In der Serie spielt ein Mädchen eine sehr groß e Rolle, im Buch ist sie allerdings schon nach den ersten Seiten ermordet. Das hat bei mir ein bisschen für Verwirrung gesorgt. Aber es ist ja üblich, dass die Verfilmungen etwas abgeändert werden, also an der Stelle auch kein Kritikpunkt.Was aber ein Kritikpunkt ist, dass ich mich nur nach weinige Seiten zu Tode gelangweilt habe.
Jeder Grashalm und jedes Blatt, jede Körperbewegung und Gesichtsausdruck, jedes Gespräch wurde bis ins kleinste Details beschrieben.
Und eigentlich hasse ich es ein Buch ab zu brechen und das habe ich auch noch nie gemacht, aber hier habe ich es einfach nicht mehr ausgehalten. Ich habe seit Dezember mehrmals versucht es zu ende zu lesen, aber habe jedes mal nach paar Seiten den dicken Schinken zur Seite gelegt.
Nach 8 Monaten habe ich es bis zur Seite 738 von 1276 geschafft und man siehe da, es ist noch nicht wirklich viel passiert. Es sind gerade mal 4 Tage seit dem Runterkommen der Kuppel vorbei. Die Menschen drehen langsam durch, es sind schon so einige gestorben und der Verrückte Bin Jim Rennie versucht sich zum Diktator hoch zu schwingen. Und die Menschen benehmen sich wie blinde Äffchen und nicken alles ab. Als wären sie durch die Kuppel nicht nur von der Außenwelt abgeschnitten sondern auch von ihrem Gehirn.
Ich habe mir das Buch dann irgendwann als E-Book gekauft, da ich überhaupt gar keine Lust hatte, dieses dicke Buch überall mit mir zu schleppen.
Und mit dem zehnten Anlauf habe ich es tatsächlich geschafft dieses Buch zu Ende zu lesen. Unglaublich!!
Eine kleine Motivation hatte ich aber, den dieses Buch habe ich für meine "Monatliche -SuB-Abbau-Aufgabe" ausgewählt. Es waren also nur noch 539 Seiten durch die ich mich kämpfen musste.
Und ja ich bin endlich durch, vor gerade mal 2 Minuten. Und ich habe mich noch nie über einen Rezi-Post wie über diesen gefreut. In dem ich ganz stolz verkünden darf: Ich bin mit dem Buch durch!! Juhuuuu!!
Und mir raucht der Kopf. Und ich bin sauer. Und das ich enttäuscht bin, brauche ich glaube ich nicht zu erwähnen.
So und nu zu meiner Bewertung. Wenn ich 5 Punkte vergeben dürfte würde ich minus 20 sagen.
Meine Langeweile hat bis zum Schluss gehalten und ich habe mir ständig vorgestellt, wie schön es ist wenn ich wieder ein anderes Buch lesen kann. Und das hat mich voran getrieben.
Auf den restlichen 539 Seiten, die ich gelesen habe, ist zwar einiges noch passiert. Aber nichts das mich aus den Latschen kippen lassen hat. Und erst auf den letzten 20 Seiten hat man dann erfahren wo diese Kuppel herkommt. Und ganz ehrlich. Total bekloppt die Auflösung. Ich habe erwartet, dass die Lösung wie eine Bombe einschlagen würde. Aber das einzige was ich dachte ist: Nicht im Ernst, oder?! Wenigstens das Ende hätte doch total misteriös, überraschend und total unerwartet sein können. Das wäre ein kleiner Trost gewesen. Aber naja. Wahrscheinlich werde ich nie im meinem Leben noch einmal ein Buch von Stephen King lesen. Außer das Buch hat nicht mehr als 500 Seiten ;)

Fazit: Schaut euch eindeutig lieber die Serie an und wartet auch die 2 Jahre ab bis die zweite Staffel raus kommt. Die ganze Qual lohnt sich überhaut nicht!! Ich bin überglücklich das ich damit durch bin. Puhh!!

Liebe Grüß e
Alina

Kommentare:

  1. Ich kann dir da nur zustimmen. Ich hab die erste Folge der Serie gesehen und dachte mir: Wow, echt cool! Her mit dem Buch!
    Jaa, war dann nicht so toll. Ich hab zwar nicht so lange gebraucht wie du (ich wollte es hinter mich bringen) aber ich hab mich genauso gelangweilt und hatte ständig "Lord of the Flies"-Flash-Backs. Ich hab es eigentlich nur zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, woher die Kugel denn jetzt kommt und war dann mega enttäuscht. Und das schlimme war noch, dass es mein erster Stephen King war...
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du,

      ja es war auch mein erstes Buch von ihm. Und naja das ist STEPHEN KING!!! Er hat schon so viele Bücher geschrieben und die Leute mögen ihn!! Und deshalb waren meine Erwartungen wohl zu hoch. Echt schade =(

      Aber wenigstens bin ich nicht die einzige die so empfindet, dann weiß ich wenigstens das es nicht am mir liegt ;)

      Liebe grüße

      Löschen
    2. Ich hab bis jetzt erst eine Rezi zu dem Buch gelesen, die positiv war :D
      Von King hatte ich aber auch viiiiiel mehr erwartet. Wenn das Ende wenigstens nicht so lächerlich gewesen wäre, aber das ging ja wirklich gar nicht :D

      Löschen